Mittwoch, Oktober 22, 2008

Helmut Zacharias - Tea Time in Tokyo (1964)


Helmut Zacharias, der Mann mit dem eisernen Lächeln. Ist es da verwunderlich, wenn er Themen aus dem Land des Lächelns aufgreift? Wohl kaum. Sehr wohl zur Verwunderung Anlass gibt aber die Tatsache, dass er hier auf dieser großartigen Platte aus dem Jahre 1964 nicht nur traditionelle japanische Melodien spielt, sondern vielmehr Eigenkompositionen im japanischen Gewand zum Besten gibt. So zum Beispiel das Titelstück, das ich Ihnen heute präsentiere.
Diese Platte ist für mich eine seiner besten und abgedrehtesten Scheiben überhaupt. Groovige Rhythmen aus den 60ern gepaart mit exotischen Einflüssen aus Japan. Das ist der Sound, der uns Ende der 80er als "Ethno-Beat" verkauft wurde. Dass Ofra Haza keine Innovation war, sondern Helmut Zacharias der Vorreiter dieses Musikstils war, können Sie hier nachvollziehen. Ziehen Sie aber beim Hören keine Holzpantoletten an, die könnten Ihnen beim unerwarteten Zucken des Beins, das gern tanzen möchte, vom Fuß rutschen...

Helmut Zacharias - Tea Time in Tokyo

Keine Kommentare: